Vanini Kuchen

So genannt zu Ehren von Sandro Vanini, der in Italien wohl das beste Zitronat und Orangeat herstellt. Nicht zu vergleichen mit unseren hier erhältlichen Backzutaten. Fruchtig, weniger süß, weich im Biss. Zu schade nur für den Weihnachtsstollen. Also verwende ich die Produkte für meine Buntsandkekse olaolafood.wordpress.com/2018/12/16/feine-buntsand-plaetzchen/ und jetzt für den Vanini Rührkuchen, ein gepimpter Marmorkuchen mit völlig neuer Geschmacksvielfalt. Hier ist der Grundteig: 250 mg warme Butter 4 Eier 175 g Zucker 2 Prisen Salz 1 Backpulver 300 g Mehl 50 g Mondamin 1 Handvoll Mandelstifte Ich habe hier zum ersten Mal das Planetenrührwerk meiner neuen Ankarsum ausprobiert. Tadellos und … Vanini Kuchen weiterlesen

Kräuter Nostalgie: Majoran und Thymian

Duftende frische Kräuter aus der Landhausküche und meine ganz persönlichen liebsten Verwendungstipps: 12 Bilder kommen in den nächsten Wochen aus meinem Studio und machen Appetit auf den Einsatz frischer Kräuter jetzt gerade im Winter. Aber natürlich haben bei den meisten auch die getrockneten Versionen ihren überzeugenden Auftritt in  der Küche. Majoran Frisch: in meiner selbstgemachten Kartoffelsuppe. Getrocknet: im Hackbraten. Thymian Frisch: Ein Brathähnchen mit dem Bauch voller Thymian. Trocken: Ofenkartoffeln oder Bratkartoffeln mit Thymian und Rosmarin Kräuter Nostalgie: Majoran und Thymian weiterlesen

Herbstpastete

Unglaublich lecker, diese Gemüsepastete! Sie basiert auf einem Rezept von Havva Bayazit. Havva findet ihr auf FB. Neben lauter leckeren Zutaten ist die Pastete auch noch eine Augenweide. Für eine große Kastenform braucht ihr ca. 1,5 kg Gemüse plus 2 Zwiebeln. Die Zusammensetzung überlasse ich mal eurem Geschmack. Im Original sind Champignons, Möhren Brokkoli, TK-Erbsen plus halt die Zwiebeln und Petersilie. Andere Gemüsemischungen funktionieren sicher auch. Das Gemüse wird ziemlich klein geschnitten. Was länger braucht halt kleiner, das andere etwas größer. In einer großen Pfanne mit etwas Öl startet man mit den Zwiebeln und gibt das andere Gemüse dann hinzu und … Herbstpastete weiterlesen

Kraftbrot

Ein Dreikornbrot: Roggen, Dinkel, Ruchmehl. No Knead, lange Gare und im heißen Topf gebacken. Goldbraun, luftig, saftig. 70 g Roggen ASG 150 g Roggenmehl 1150 140 g Ruchmehl 140 g Dinkel 630 12 g Salz 1 Messerspitze Trockenhefe 1 EL Weißweinessig 400 ml Wasser In einer Schüssel verrühren. Ca. 18 Stunden Gare bei Raumtemperatur (18 – 21 Grad, also im Moment besser Keller). Dann mehrfach dehnen und falten. Im Gärkörbchen, Sieb und Tuch oder geölter Schüssel noch einmal 2 Stunden ruhen lassen. In den vorgeheizten Topf bei 240 Grad. Nach 10 Minuten herunter stellen auf 210 Grad. Weitere 45 Minuten backen. … Kraftbrot weiterlesen

Tomatenschwemme

Nur 5 kleine Pflänzchen waren es. Man weiß ja nie, ob alle es schaffen. Und dann werden sie gehegt und werden groß…und größer…und roter… Und dann steht man da: Hände und Arme voller Tomaten. Alle auf einmal. Also los: Fotografieren und verarbeiten. So wird eine leckere Pasta Sauce daraus.   Den Knofi nicht vergessen!   Ein frischer, bunter Salat mit Wachteleiern geht auch.   Aber bitte vor schön klein schneiden.   Dann wird nämlich ein schönes Bruschetta daraus. Mit selbst gebackenem, in Olivenöl geröstetem Weißbrot. Heißt bei mir auch „Gärtners Lunch“.   Wer die Wahl hat, hat die Qual.   Vielleicht … Tomatenschwemme weiterlesen

Deftig: Röstzwiebelbrot

Dinkel, Bier und Röstzwiebeln geben diesem Brot den deftigen Geschmack. Dazu kräftig braun gebacken auf dem Stein ist es z. B. perfekt zu Quark und Frischkäse. Drei Sorten Dinkelmehl kommen hier zum Zug. Im Vorteig: 50 g Dinkel 1150, 60 g Dinkel 630, 90 g LM, 100 g Wasser gehen bei Raumtemperatur (idealerweise 24 – 26 Grad)  12 – 16 Stunden. Hauptteig:  250 g Dinkel 1150 100 g Dinkel 630 150 g Dinkelvollkorn 1-2 EL Backmalz 5 g Hefe 14 g Salz 300 g Bier 100 g Röstzwiebeln 3 EL Rübensirup 20 Minuten kneten. 2 Std. bei Raumtemperatur gehen lassen … Deftig: Röstzwiebelbrot weiterlesen