Deftig: Röstzwiebelbrot

Dinkel, Bier und Röstzwiebeln geben diesem Brot den deftigen Geschmack. Dazu kräftig braun gebacken auf dem Stein ist es z. B. perfekt zu Quark und Frischkäse. Drei Sorten Dinkelmehl kommen hier zum Zug. Im Vorteig: 50 g Dinkel 1150, 60 g Dinkel 630, 90 g LM, 100 g Wasser gehen bei Raumtemperatur (idealerweise 24 – 26 Grad)  12 – 16 Stunden. Hauptteig:  250 g Dinkel 1150 100 g Dinkel 630 150 g Dinkelvollkorn 1-2 EL Backmalz 5 g Hefe 14 g Salz 300 g Bier 100 g Röstzwiebeln 3 EL Rübensirup 20 Minuten kneten. 2 Std. bei Raumtemperatur gehen lassen … Deftig: Röstzwiebelbrot weiterlesen

Einfach nur Weizen, Wasser und Salz

Weizenmehl, Wasser, Salz … mehr braucht es nicht für ein richtig tolles, helles Brot mit krachender Kruste und saftiger Krume. Im Vorteig: 220 g Manitoba Mehl, 50 g LM, 190 g Wasser. Glatt rühren und 12 – 15 Std. bei Raumtemperatur gehen lassen. Hauptteig: 170 g Weizen 1050, 300 g Weizen 550, 310 g Wasser warm, 15 g Salz. 15 – 20 Min. kneten. 90 Min. Raumgare, dabei 2 x falten. Rundwirken auf bemehlter Arbeitsfläche. 90 Min. Gärkorb. In den heißen Topf kippen und 240 auf 210 Grad fallend 50 – 55 Minuten gut durchbacken. Ich habe es nach 45 … Einfach nur Weizen, Wasser und Salz weiterlesen

Ein Baby zum Frühstück

Ein Dutch Baby! Ein Pfannkuchen aus dem Backofen wie ihn deutsche Einwanderer in den USA erfunden haben sollen. „Dutch“ ist dabei eine Verballhornung von „Deutsch“. Schmeckt toll, ist ganz einfach und es gibt ihn in vielen Variationen. Und natürlich kann man auch welche dazu erfinden. Unser Dutch Baby kommt heute mit Blaubeeren auf den Tisch. So ein Dutch Baby ist ganz großes Ofenkino.  Am besten dabei bleiben und zugucken wie das Baby wächst. Backt man ihn ohne Belag, wirft er auch in der Mitte große Blasen. Das Obst isst man dann als Kompott dazu. Der Pfannkuchen wird fluffig und lecker … Ein Baby zum Frühstück weiterlesen

Beschwipste Kirsche

Kirschenzeit. Bei uns hängen sie in großen Trauben an den Ästen. Leuchtend rot in der Sonne. Was für eine Ernte! Und keine Stare weit und breit. Wo sind die eigentlich dieses Jahr? Da muss man sich einfach an die Ernte machen! Bei uns gibt es eine Kirschgrütze, Beschwipste-Kirsche-Marmelade und Kirschcrepes. Für Marmelade und Crepe legen wir die halbierten Kirschen mindestens 12 Stunden in Zucker/Gelierzucker, Zitronensäure und Kirschwasser ein. Schon allein vom Duft läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Für die Marmelade neben dem Gelierzucker unbedingt Zitronensäure benutzen und nach dem Kochen noch einen ordentlichen Schuss Kirschwasser hinzufügen. Damit bekommt … Beschwipste Kirsche weiterlesen